ROLAND SCHAULS

Gemälde und Zeichnungen
4. Dezember 2005 - 11. Februar 2006


VERNISSAGE am Sonntag, 4.Dezember 2005 um 11.30


Einführung 12.00 Uhr Margot Gottschick im Gespräch mit Roland Schauls

Die Galerie ist an diesem Tag bis 17.00 Uhr geöffnet.

Der Künstler wird anwesend sein
 ROLAND SCHAULS
 Gelassenheit,
 schon bald
 
 200 x 210, Acryl und
 Kohle / Leinwand
 2005


Foto: Ulrike Sauer

1953 geboren in Luxemburg
1974 Studium der Kunsterziehung und 1982 der freien Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Einzelausstellungen (Auswahl)
1982 Kunstverein Ludwigsburg
1982 Galerie "Die Wand" - Hamburg
1985 Galerie von Kolczynski, Stuttgart
1986 Galerie Beaumont, Luxemburg
1987 Galerie in der Isenburg, Köln
1988 Städtische Galerie, Soderkoje 88 -
        Württ.Kunstverein Stuttgart
1988 Städtische Galerie Tuttlingen
1988 Galerie Wetter, Stuttgart
1989 Galerie Fahlbusch, Mannheim
1991 Galerie Wild, Frankfurt
1995 Galerie thea fischer-reinhardt, Berlin
1997 Galerie Ka, Schaffhausen
2000 Fundacion Carlos de Amberes, Madrid
2001 Galerie Clairefontain, Luxemburg
2001 Galerie Roser, Stuttgart
2002 Galerie SWR, Stuttgart
2002 Galerie Gottschick, Tübingen
2003 Galerie Supper, Pforzheim
2003 Galerie Clairefontaine, Luxemburg
2004 Galerie Clairefontaine, Luxemburg
2004 Centre Culturel de Rencontre, Neumünster / L

Gruppenausstellungen (Auswahl)
1979 Forum Junger Kunst
1989 Biennale Sao Paulo / Brasilien
1990 Stuttgarter Kunst der 80er Jahre, Seoul /Korea
2000 Galerie von Braunbehrens München
2000 Jeunes et Grands, Paris

Internationale Präsentationen
Art Frankfurt / Art Karlsruhe / Art Fair Köln / Alrt Cologne / Arco Madrid / FIAC Paris

Kunst am Bau (Auswahl)
1995 Banque Generale de Luxemburg
1997 Europäische Investitionsbank, Luxemburg
2000 Banque Generale du Luxemburg

Zum Werk von Roland Schauls

In den Gemälden von Roland Schauls stehen Linie und Fläche gleichwertig nebeneinander. Die Zeichnung ist nicht als Vorzeichnung einer anschließend auszuführenden Malerei zu verstehen, sondern bezeichnet als gleichwertige Komponente einzelne Phasen eines als Gesamteinheit aufgefassten Gliederungsprozesses. Nicht die Abbildhaftigkeit einer Realität wird angestrebt - ist Malerei doch generell eine zweidimensionale Illusion aus Farbe und Linie - sondern das Erzeugen einer vielfach gebrochenen, vom Betrachter sorgfältig zu hinterfragenden, eigenen Imagination. Dies führt zu einer intensiven Beschäftigung mit künstlerischen Ausdrucksformen verschiedenster Kunstepochen.

Es gibt oft in den Bildern von Roland Schauls Elemente, die beim Betrachter Erinnerungen auslösen, von denen er nicht weiß, ob sie erlebte oder ersehene sind. Dies wird ganz besonders deutlich in dem Bild "Gelassenheit, schon bald", in dem Anklänge an Hodler mit der flächigen Bildauffassung von Bildern späterer Malergenerationen zu einer irritierenden Synthese zusammengefügt, den Betrachter und seine gängigen Wahrnehmungskriterien hinterfragen und Raum für neue Deutungen erschließen.
R.M. Fischer M.A.
HINWEIS

Die Galerie ist vom 24. Dezember 2005 bis 10. Januar 2006 geschlossen.